Aktuelles aus  dem Stiftungsuniversum              Wir sagen Danke, Blog

- Hier finden Sie aktuelle Tipps und Anregungen zu wechselnden Angeboten, die im Landkreis   Dachau und darüber hinaus im weitesten Sinne das Thema "Gesundheit" betreffen.

 

- Die Gesundheitsstiftung freut sich über Ihre Zuwendungen und bedankt sich ganz herzlich.

 

- Zudem ist Platz für Berichte über Menschen, die mit den Mitteln der Gesundheitsstiftung  

  akute Problemlagen bewältigen konnten, oder einfach nur "Danke" sagen möchten.

 

- Zuletzt soll in einem Blog regelmässig über die Arbeit der Stiftung berichtet werden.

  Bilder, Kurzgeschichten und Kurioses runden diesen Marktplatz der Gesundheit ab.

  Nicht zuletzt hält v.a. Lachen gesund und munter.

 


Besuch von der Bayerischen Krebsgesellschaft


Bei der Stiftungsratssitzung am 26. Juli 2022 war Frau Petra Demmelhuber (3. v.r.) von der Bayerischen Krebsgesellschaft zu Gast. Das Thema war die Vernetzung der Angebote und ein Erfahrungsaustausch über die Antragstellung, Möglichkeiten und Erfordernisse einer finanziellen Unterstützung. Die Dipl.-Pflegewirtin(FH) und Psychoonkologin (DKG) steht  Menschen mit Krebserkrankungen und deren Angehörigen zur Seite und bietet ihre Hilfe bei den vielfältigen Fragestellungen an. Das Angebot steht allen Betroffenen kostenlos zur Verfügung. Auch beim Ausfüllen der Stiftungsförderanträge unterstützt Sie Patienten, damit ihnen schnell, unbürokratisch und erfolgreich geholfen werden kann. Die Stiftungsräte dankten Frau Demmelhuber für die sehr gute Zusammenarbeit und freuen sich über jede vermittelte Person, die sie finanziell unterstützen können. Kontakt: Außensprechstunde Dachau der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V., Tel.: 08131/76-4782 - Gesundheitsstiftung-Dachau.de, Tel.: 08131/355677

Kontakt: Außensprechstunde Dachau der Bayerischen Krebsgesellschaft


Danke

Es ist immer wieder eine Freude, eine Spende außerhalb des Dachauer Landkreises zu erhalten. Die mehrfach ausgezeichnete PARTNERS VermögensManagement AG in München-Nymphenburg ermöglicht es mit ihrer großzügigen Spende, das Leben weiterer Personen mit Autoimmun- und Krebserkrankungen erträglicher zu machen. Für dieses sinnvolle Handeln bedanken sich die Mitglieder des Stiftungsrates bei der Spenderin, die auf dem Foto durch deren Vorstände Burkhard Wagner (2. von rechts) und Günther Faltermeier  (1. von rechts) vertreten wurde. Die Stiftungsratsmitglieder Heinz Paepke und Dr. Edgar Forster (Vors.) v.l.


Danke

Die "Bedienungen" der "Münchner Tafel", Ausgabestelle Hasenbergl, versorgen ihre "Gäste" seit Jahren mit Lebensmitteln und haben einen ansehnlichen Betrag gespendet, um das Leid erkrankter Personen und deren finanzielle Bedürftigkeit zu mildern. Wir freuen uns über die Zuwendung und bedanken uns für die sinnvolle Unterstützung. Unser Stiftungsratsmitglied Heinz Paepke (3.v.r) - 30.03.2022


Buchvorstellung

                                                     "Spaß am Viktualienmarkt"

So heißt das neue Buch von Edgar Forster und Klaus Färber, beide seit Jahrzehnten am Markt ansässig. Auch Stadtrat Markus Erhorn konnte eine kleine Geschichte beitragen. Und soviel ist verraten: Es handelt hauptsächlich um Biergaudi in den Wirtshäusern rund um den Viktualienmarkt. Das Buch ist ab sofort im Buchhandel (z.B. bei @buchhandlungsubtext) erhältlich. Und das Beste: Alle Erlöse werden an die Dachauer Gesundheitsstiftung gespendet. Wir würden uns sehr freuen , wenn viele das Buch zu Weihnachten verschenken.


Danke

Das Ehepaar Rosemarie und Siegfried Eichinger aus Dachau hat es mit seiner großzügigen Spende der Stiftung ermöglicht, Personen mit Autoimmun- und Krebserkrankungen im Landkreis Dachau finanziell zu unterstützen. Für dieses soziale Engagement dankte Ihnen der Stiftungsrat am 03.03.2020 in der Hauptstelle der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG.






Danke

Die Gesundheitsstiftung freute sich über eine Spende von Herrn Maximilian Lernbecher,

Obere Apotheke, Dachau. Nachträglich wurde der Spendenbetrag auf 800 EUR erhöht.(01.10.19)


Danke

Die Gesundheitsstiftung bedankt sich bei Herrn Wolfgang Perret, Geschäftsführer der "anima FINEST SPORTS & SPA GmbH", Fitnessstudio/Fitnesscenter in Dachau (12.11.19)


Danke

Bankvorstand Karl-Heinz Hempel spendet anlässlich seines Geburtstages 1.500

Euro an die Gesundheitsstiftung im Landkreis Dachau

 

Dachau – Statt Geschenken und Blumen wünschte sich

Karl-Heinz Hempel von seinen Gratulanten Geldspenden. Der Vorstand der

Volksbank Raiffeisenbank Dachau hatte im Januar seinen 60. Geburtstag gefeiert.

Die Geldgeschenke der Bankmitarbeiter und Gäste rundete er auf und überreichte

nun 1.500 Euro an die Gesundheitsstiftung im Landkreis Dachau. „Ich freue mich,

für einen guten Zweck etwas tun zu können. Eine Spende ist in meinen Augen

weitaus sinnvoller als Geburtstagsgeschenke. Auf diese Weise kann ich unserer

Gesellschaft etwas zurückgeben“, betonte Karl-Heinz Hempel bei der

Scheckübergabe an den Stiftungsrat. Stiftungsratsmitglied Alfred Stelzer sagte:

„Wir sind dankbar über jede Spende. Damit können wir viel Gutes tun und in

konkreten Fällen helfen. Die Stiftung wird den Betrag verantwortungsvoll

einsetzen. Der Bedarf an finanzieller Hilfe für erkrankte Menschen ist groß und

wächst stetig.“ Die Gesundheitsstiftung im Landkreis Dachau unterstützt

Menschen mit einer Krebs- oder Autoimmunkrankheit. Treuhänderin ist die

Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG. Der ehrenamtlich tätige Stiftungsrat

besteht aus Dr. Edgar Forster, Alfred Stelzer, Heinz Paepke, Alexandra Gorges

und Martin Richter. Die Initiative ist seit ihrer Gründung sehr erfolgreich.

Bedürftige Personen erhalten schnelle und unbürokratische Hilfe und die Spenden

werden in voller Höhe weitergegeben.


Danke

Eine Frau aus dem Landkreis Dachau, die im Laufe ihres Berufslebens im Gesundheitsbereich tätig war, hat aus dem Nachlass ihres Mannes unserer Stiftung eine großzügige finanzielle Zuwendung zukommen lassen.

Dafür bedankten sich: Der Stiftungsrat und Koordinator (2.v.l.) sowie Josef Schöpfel, Vorstandsmitglied der VR-Bank Dachau eG (3.v.r.)


Danke

vl. Andreas Meßelberger (Koordinator), Alexandra Gorges, Nikolaus Widmann, Alfred Stelzer, Dr.Edgar Forster.

Im Hintergrund: VR-Vorstand Johann Schöpfel und Heinz Paepke

 

Der VR-Aufsichtsratvorsitzende Nikolaus Widmann spendet 7.000 Euro an die Gesundheitsstiftung im Landkreis Dachau. Etwas mehr als 6.000 Euro hatten die Geburtstagsgäste gespendet, den restlichen Betrag rundete Nikolaus Widmann auf.


Danke

Volksbank Raiffeisenbank Dachau spendet Erlös aus Raiffeisenbieraktion

 

2018 wurde der 200. Geburtstag des Genossenschaftsgründers Friedrich-Wilhelm Raiffeisen gefeiert. Zu diesem Anlass ließ die Volksbank Raiffeisenbank Dachau ein spezielles Raiffeisen-Jubiläumsbier brauen, dass gegen Spende in den Geschäftsstellen der Bank abgeholt werden konnte.

Der Erlös aus der Spendenbox der Geschäftsstelle Dachau, Münchner Straße wurde nun von Geschäftsstellenleiter Hendrik Groschke  (links) an die Gesundheitsstiftung übergeben. Die Stiftungsratsmitglieder Alfred Stelzer und Alexandra Gorges freuten sich über die Spende, die in vollem Umfang bedürftigen Menschen gemäß dem Satzungszweck der Stiftung zugute kommt.


Danke

v.l.: Heinz Paepke, Werner Blöchl (Spender), Dr. Edgar Forster, Alexandra Gorges, Martin Richter, Alfred Stelzer, Andreas Meßelberger (Koordinator)

 

Die Scheckübergabe des in mehreren Organisationen engagierten Spenders ermöglichte eine weitere Unterstützung erkrankter Landkreis-Bürger/innen.


Danke

 

dm Filiale in Karlsfeld spendet für gemeinnützige Zwecke

 

Karlsfeld. Bei der Aktion „Herz zeigen“ der dm-drogerie markt-Kette wurde die Gesundheitsstiftung im Landkreis Dachau mit 500 Euro bedacht. Auch das „Kinderhaus Wiesenkinder“ konnte sich über einen Scheck in Höhe von 500 Euro freuen. Über mehrere Tage konnten die Kunden des Drogeriemarktes Papier-Herzen in entsprechende Behälter einwerfen, um so über die Verwendung der Spendensumme von insgesamt 1.000 Euro abzustimmen. Am Schluss lagen beide Einrichtungen gleich auf. Bei der Übergabe freute sich die Filialmitarbeiterin Alexandra Mlicki (links) mit den Spendenempfängern der „Gesundheitsstiftung im Landkreis Dachau“ v.l. Heinz Paepke, Alfred Stelzer, Martin Richter und der Leiterin des Kinderhauses Wiesenkinder, Katja Wust (2. v. r).


Danke

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich bei Ihnen bedanken für die schnelle Hilfe in meiner Notlage.

Auch im Namen meines kranken Mannes und meines behinderten Sohnes sage ich ein herzliches " Vergelt`s  Gott".

Ihre Zuwendung ist uns eine große Hilfe für alle anfallenden Nebenausgaben, für die die Rente nicht ausreicht. Weil meiner Familie mit Ihrer unbürokratischen Unterstützung sofort geholfen werden konnte, schließen wir Sie in unser Abendgebet ein und sind dankbar, dass es diese hilfreiche Stiftung gibt. Hoffentlich können Sie noch viele Bedürftige glücklich machen, die in einer Notsituation sind.

Herzlichen Dank

Ihre Familie

S.H.

 


Danke


Danke

Liebe Stiftungsratmitglieder, 

als ich im Mai 2016 der Frau Gorges begegnet bin, war mir nicht bewusst, dass dieses Zusammentreffen ein stark- positiver Wendepunkt in meinem Leben wird. 

Ich habe geglaubt immer stark zu sein und alles alleine schaffen zu müssen. Das Leben hat mich nicht geschont, Private Insolvenz meines Mannes, Brustkrebs Diagnose, Berufsunfähigkeit, und die Folge nach - Arbeitslosigkeit..Mir ist alles über den Kopf gewachsen, die Finanzielle Probleme, die Erkrankung und das ständige Versagen. 

Auch in dieser Situation wollte ich nicht in Erkenntnis nehmen das ich Hilfe benötige. Erschöpft, unzufrieden und immer noch beharrlich habe ich mich von einer Freundin und meinem Mann überzeugen lassen und einen Termin im Caritas Zentrum mit der Frau Alexandra Gorges gemacht. Es sollte nur ein Termin sein… 

Ich habe mich noch von Niemandem so verstanden gefühlt. Überzeugende Fachlichkeit, authentisches Handeln, Begeisterungsfähigkeit und eine Menge Humor haben bewirkt, dass ich mich geöffnet habe und damit die Möglichkeit gab, mir zu helfen. Es sind Monate vergangen und es war ein Kampf in mir, ständiges schlechtes Gewissen, Schuldgefühl und Angst zu versagen haben das Ganze nicht leicht gemacht. 

Heute darf ich mir erlauben zu sagen ich bin stark, mutig und sehr stolz auf mich, dass ich die Hilfe zugelassen habe.Mein Leben hat neue Perspektiven. Seit November 2016 absolviere ich die Campus Naturalis Akademie in München um den Beruf als Kunsttherapeutin zu erlernen. Mein größter Wunsch ist anderen helfen können. Menschen, die von schweren Krankheiten betroffen sind und deren Angehörigen Mut machen und die Hoffnung geben, aber auch bewusst machen, dass Hilfe kommt nur wenn man zu erkennen gibt dass man Probleme hat. 

Sehr geehrter Stiftungsrat, DANKE! Danke für das großartige ehrenamtliche Engagement - ein großes Herz steckt dahinter. Die finanzielle Hilfe, konnte viele Belastungen lösen und dabei meine Gesundheit unterstützen. 

Liebe Frau Gorges, Ihnen besonderen Dank für das immer offene Ohr für meine Sorgen, sowie die wertvolle Zeit und die Kraft diese Last mit mir gemeinsam zu tragen. 

 

                  Vielen Dank!

 


Danke

Der Stiftungsrat (v.l.): Martin Richter, Alfred Stelzer (stellv.Vors.), Alexandra Gorges, Dr. Edgar Forster (Vors.), Heinz Paepke
Der Stiftungsrat (v.l.): Martin Richter, Alfred Stelzer (stellv.Vors.), Alexandra Gorges, Dr. Edgar Forster (Vors.), Heinz Paepke

Der Stiftungsratsvorsitzende ermöglichte durch seine Spende die Unterstützung des ersten Patienten im Landkreis Dachau.


Danke

v.l.: Heinz Paepke, Alfred Stelzer (stell. Vors.), Andreas Meßelberger (Koordinator), Alexandra Gorges, Dr.Edgar Forster, Martin Richter
v.l.: Heinz Paepke, Alfred Stelzer (stell. Vors.), Andreas Meßelberger (Koordinator), Alexandra Gorges, Dr.Edgar Forster, Martin Richter

Die Spende des stellv. Vorsitzenden brachte gleich für mehrere Patienten im Landkreis eine finanzielle Entlastung.


 

 

 

Kinder Kinder... (Was Kinder und Jugendliche unter Gesundheit verstehen. Bilder zum Thema...)

Teenager, 12 Jahre, weiblich

____________________________________________________________________________________________________

 

Fundstücke, Kurioses

aus dem Krankentagebuch einer 79-Jährigen

____________________________________________________________________________________________________